OWi-Recht: Stinkefinger kann den Führerschein kosten

Wer im Straßenverkehr den Stinkefinger zeigt, muss mit einem Fahrverbot rechnen. 

Das musste sich ein Taxifahrer vor dem Amtsgericht München sagen lassen. Der Mann war mit seinem Taxi in München unterwegs. Er hatte keinen Fahrgast im Wagen. Vor ihm fuhr der Geschädigte, ein 40-jähriger Münchner, mit seinem VW Touran in Begleitung seiner Ehefrau. Plötzlich überholte ihn das Taxi mit hoher Geschwindigkeit auf der Gegenfahrbahn. Beim Vorbeifahren zeigte ihm der Taxifahrer den gestreckten Mittelfinger. Unmittelbar danach scherte das Taxi so knapp vor ihm ein, dass der Touran-Fahrer eine Vollbremsung einleiten musste und die Reifen quietschten. Nur dadurch konnte ein Auffahrunfall verhindert werden.

Das Amtsgericht verurteilte den Taxifahrer deshalb wegen Beleidigung und Nötigung zu einer Geldstrafe von 1.000 EUR (50 Tagessätze zu je 20 EUR) und einem Monat Fahrverbot.

Dieses Einscheren sei in keiner Weise verkehrsbedingt gewesen, urteilte das Gericht. Es sei ausschließlich in der Absicht erfolgt, den Zeugen zu einer Vollbremsung zu zwingen. So sollte ihm sein aus Sicht des Angeklagten zu langsames Fahren vor Augen geführt werden. Das Gericht glaubte dem Taxifahrer nicht, der angab, dass er auf der linken Spur zum Überholen angesetzt habe als das Fahrzeug vor ihm auch nach links ausscherte. Er sei sehr erschrocken und habe so reagiert, dass er noch weiter nach links ausgeschert sei und auf der Gegenfahrbahn dieses Fahrzeug überholt habe. Dabei habe er eine wegwerfende Handbewegung gemacht, jedoch nicht den Stinkefinger gezeigt.

Das Gericht hat zugunsten des Taxifahrers berücksichtigt, dass er nicht vorbestraft war. Es verhängte neben der Geldstrafe ein einmonatiges Fahrverbot. Das verkehrswidrige Überholmanöver in Verbindung mit der völlig unangebrachten Nötigung stelle einen im Straßenverkehr nicht tolerablen Exzess dar. Dieser musste die Sanktion eines zumindest einmonatigen Fahrverbots nach sich ziehen.

Quelle: Amtsgericht München, Urteil vom 25.6.2015, (Az.: 922 Cs 433 Js 114354/15, rkr.).
 
Die verkürzte Darstellung bedingt, dass eine vollständige Beschreibung der relevanten Rechtslage hier nicht möglich ist und daher eine professionelle Beratung nicht ersetzt. Trotz sorgfältiger Bearbeitung bleibt eine Haftung ausgeschlossen.

In unserer Kanzlei wird dieser Bereich maßgeblich betreut von Rechtsanwalt Norbert Bierbach.


Sie können uns erreichen:

Rechtsanwälte Bierbach, Streifler & Partner
Oranienburger Straße 69
10117 Berlin


Telefon: 030/2787 40 30
Telefax: 030/2787 40 59
e-mail: bierbach@bsp.ra.de
QR-Code BSP Rechtsanwälte

Besuchen Sie uns auf Facebook! Bei diesem Link werden keine Daten an Facebook übermittelt.facebook: www.bsp.ra.de/facebook
Besuchen Sie uns auf google plus! Bei diesem Link werden keine Daten an google plus übermittelt.google+:   www.bsp.ra.de/googleplus
Besuchen Sie uns auf youtube! Bei diesem Link werden keine Daten an youtube übermittelt.youtube:    www.bsp.ra.de/youtube
Folgen Sie uns auf twitter! Bei diesem Link werden keine Daten an twitter übermittelt.twitter:       www.bsp.ra.de/twitter

vCard Rechtsanwalt Bierbach vCard Rechtsanwalt Norbert Bierbach


zurück zur Übersicht: Verkehrsrecht

Beachten Sie auch unsere Lexikonartikel zum Verkehrsrecht

Abschleppkosten Nutzungsausfall
Bagatellschaden Sachverständigenkosten
Blitzer-Ampel Schadensminderungspflicht
Betriebsgefahr Schmerzensgeld
Entziehung der Fahrerlaubnis Ummeldekosten
Fahrverbot Unkostenpauschale
Haushaltsführungsschaden Vorschaden
Mietwagenkosten Wertminderung



                                                     




Übersicht Übersicht: Aktuelles


  zurueck: vor:  


Letztes Update 03.03.2016 | Copyright© RA Dirk Streifler 2017 | Seite drucken: OWi-Recht: Stinkefinger kann den Führerschein kosten

Zurück zur Startseite